Satz mit x? Threads ist fix.

„Oh Gott, schon wieder eine neue Social Media Plattform. Wie soll ich denn da noch mitkommen?“ Seit dem Start von Instagrams Mikroblogging-Plattform Threads sind bei den Usern und Werbetreibenden viele Fragezeichen aufgetaucht. Wie funktioniert die Plattform? Welches Potenzial bietet sie für Marken? Wir erleichtern euch den Start und fassen die wichtigsten Eckpunkte zusammen. 

Was ist Threads und was kann es?

Nachdem die Plattform im Juli 2023 in mehr als 100 Ländern gelauncht wurde, ziehen seit 14. Dezember auch die europäischen Länder mit. Grund für die Verzögerung ist vermutlich der Digital Markets Act (DMA) der Europäischen Union, der Threads als „Gatekeeper“ eingestuft hat. Auf die Frage, warum sie EU-Bürgern nun doch zugänglich gemacht wurde und ob es innerhalb der EU Einschränkungen gibt, hält Meta sich bedeckt.

Der Aufbau der textbasierten Plattform ist simpel und erinnert an die Struktur von X (vormals Twitter). Mehrere zusammenhängende Postings untereinander ergeben einen namensgebenden Thread. Der Feed-Aufbau mit den Rubriken „Für dich“ und „Gefolgt“ erinnert an TikTok.

 

Welche Content-Formate hält Threads nun bereit und welche Möglichkeiten der Interaktion gibt es? Hier gibt’s alles, was du wissen musst:

 

CONTENT-FORMATE:

  • Text Only (max. 500 Zeichen)
  • Fotos (max. 10 pro Thread)
  • Videos (max. 5 Minuten)
  • Links inkl. Linkvorschau (max 1 Link pro Thread)
  • GIFs (max. 1 GIF pro Thread)
  • Umfragen (max. 4 Antwortmöglichkeiten)
  • Sprachnotizen (max. 30 Sekunden)
  • Hashtags bzw. Themen (max. 1 pro Thread)

INTERAKTIONSMÖGLICHKEITEN:

  • Liken
  • Kommentieren
  • Reposten (ohne Kommentar)
  • Zitieren (mit Kommentar)
  • Teilen (direkt als Instagram-Story/-Post oder über dritte Apps)

Starthilfe auf Threads

Aber wie gelingt nun der Start auf der Plattform? Grundsätzlich können User frei wählen, ob sie ein Thread-Profil erstellen möchten oder nicht. Im zweiteren Fall gibt es Einschränkungen in der Nutzung: Ohne eigenes Profil erlaubt Threads nur das Surfen, nicht aber das Veröffentlichen von Threads oder die Interaktion mit anderen Accounts. Hierfür braucht es ein Profil, die Erstellung ist aber nur über ein Instagram-Konto möglich.

Wie Instagram bietet auch Threads die Möglichkeit, das Profil privat oder öffentlich zu stellen. Bei der erstmaligen Anmeldung auf Threads können einige Inhalte direkt vom Instagram-Profil übernommen werden, wie z.B. Profilname und -beschreibung, Profil-Links sowie der blaue Haken. Seit etwa einem Monat ist es möglich, das Threads-Konto zu löschen, ohne dabei auch das Instagram-Profil zu verlieren.

 

Marketingpotenzial von Threads

Vor dem Rollout in der EU waren bereits über 140 Mio. Menschen auf der Plattform angemeldet, womit Threads ein schnelleres Wachstum verzeichnet hat als ChatGPT. Marken sollten das Potenzial dieses neuen Social Networks darum auf keinen Fall unterschätzen. Zudem soll die Engagement-Rate auf Threads höher sein als auf X. Bei einem Versuch konnten Marken mit dem gleichen Content deutlich mehr Likes & Kommentare auf Threads verzeichnen.

Wer mit Threads startet, sollte in der Strategie und Tonalität humorvoll und unterhaltsam sein. Posts mit aktuellen Memes und popkulturellen Phänomenen performen besonders gut.

Bislang ist Threads zu 100% werbefrei. Das soll laut Angaben der Instagram-Giganten auch so bleiben, bis sich die Plattform auf dem „klaren Weg“ zu einer Milliarde Nutzer befindet.

 

Das sind die Top 15 Marken auf Threads weltweit

X-Copycat-Alarm?

Laut Instagram-CEO Adam Mosseri möchte man die Plattform X nicht ersetzen, da Threads seinen Fokus nicht auf Politik oder die aktuelle Nachrichtenlage legt.

Doch was unterscheidet Threads von X? Neben dem genannten Hauptaugenmerk der Plattform gibt es auf Threads außerdem keine Trends. Diese ermöglichen es X-Usern, zu verfolgen, zu welchen Themen aktuell viel diskutiert wird.

 

Warum Threads so beliebt ist

Die Beliebtheit von X sinkt drastisch: Der Grund sind negative Schlagzeilen, eine geringe Moderation, viele Abos und ein großes Problem mit menschenverachtenden Inhalten. Nutzer suchen daher nach einer guten Alternative. Im Vergleich zu Plattformen wie Mastodon oder Bluesky ist Threads dabei von Anfang an gut gefüllt und auch noch die Tochter des populären Social Networks Instagram. Hinzu kommt, dass die Plattform aktuell noch gänzlich werbefrei ist.

 

Threads & das Fediverse

Als erste Plattform von Meta soll Threads in Zukunft in das „Fediverse“ eingebunden werden. Kurz zusammengefasst bedeutet das, dass durch die Verwendung des „ActivityPub“-Protokolls Postings von Threads auch auf anderen Plattformen, wie z. B. Mastodon, erscheinen sollen. Hier befindet sich Meta aber noch in der Testphase.

 

Threads oder Clubhouse – wer hat die längere Lebensdauer?

Ob und wie lange Threads nach dem anfänglichen Hype bestehen bleibt und inwiefern Marken längerfristig von der aufgebauten Reichweite profitieren können, wird sich erst herausstellen. Das starke Anfangswachstum in den Nicht-EU-Ländern ist nämlich schnell abgeflacht. Klar ist allerdings, dass Marken den ersten Aufschwung nutzen und sich so rasch wie möglich eine Präsenz auf Threads aufbauen sollten.

 

Ihr wisst noch nicht so richtig, wie ihr das Ganze angehen sollt und benötigt Unterstützung bei der Strategie und Umsetzung eures Threads Unternehmens-Accounts? Wir begleiten euch Schritt für Schritt zum Erfolg!

Mit Threads durchstarten?

Jetzt Beratungstermin vereinbaren!
Hanna
Walchshofer

Ich freue mich über
Ihre Nachricht!

 

Mitdenken – ist nicht nur Teil unserer Materie in Sachen Werbung, sondern auch in Bezug auf den Lesefluss. Wir verzichten in unseren Beiträgen auf die differenzierte Ansprache der Geschlechter, damit die Texte besser lesbar sind. Wir möchten trotzdem festhalten, dass wir alle gleichermaßen ansprechen wollen und dies ohne Diskriminierungsabsicht geschieht.